Login

Sommer Weekend: Bericht und Bilder

Vom 8. - 10. August haben wir von den Jungen Grünen Kanton Solothurn in Salavaux unser Sommerweekend 2014 durchgeführt. Während 3er Tage hiess es Sommer, Sonne, Sonnenschein und baden. Natürlich wurde auch Politik betrieben, so haben wir unsere Parolen zu der Abstimmung vom 28 September gefasst, uns thematisch mit der fortschreittend Zersiedelung der Schweiz auseinandergesetzt und uns auf weitere coole Events und Politische Aktionen vorbereitet.


Mattias Ruchti hat für uns einen kurzen Bericht geschrieben! Vielen Dank!

 

Politik und Spass in der Romandie

Samstagmorgen, der Himmel über Salavaux präsentierte sich in einer Mischung aus grau und dunkelblau. Immer wieder zogen bedrohlich grosse Wolken vorüber. Dies hinderte die Jungen Grünen nicht daran, sich am kühlen Nass des Murtensees zu erfreuen. Dies nach einer anstrengenden Yogastunde am Strand, welche von Silja kompetent geführt wurde. Einige hofften wohl, damit dem Yoga-Muskelkater vorzubeugen, was sich jedoch später als fataler Irrtum erwies. Gegen Mittag galt es wieder ernst. Trockene Kleider wurden angezogen, man verpflegte sich kurz und dann spitzte jeder/jede die Ohren. Niels gab uns mit seiner Präsentation ein Ausblick dessen, was passiert wenn die Schweiz mit einer solch schlechten Raumplanung und diesem Tempo weiter Land verbaut. Wusstest Du, dass täglich bis zu 10 Fussballfelder Land verbaut werden? Oder innerhalb der letzten 24 Jahre die Fläche des Genfersees? Der/die eine oder andere kam aus dem Staunen nicht mehr hinaus.

 

Am Nachmittag stand wiederum Baden auf dem Programm. Dabei durfte selbstverständlich die Kamera nicht fehlen. Einige Sportskanonen versuchten sich gar beim Federballspiel. Ein an Schwierigkeit nicht zu unterschätzendes Unterfangen bei ständiger Seebrise. Andere wiederum fröhnten dem Denksport und lieferten sich ein umkämpftes Schachspiel. Im Verlaufe des späteren Nachmittags meldete sich jedoch wieder der Hunger und man zog sich zurück zum Chalet. Dort begannen sogleich die Vorbereitungen zum Veggie-Grill. Gurken, Tomaten, Auberginen, Halumni, Tofu – alles Mögliche wurde geschält, geschnitten und aufgespiesst. Pfadfinder Fabian und Grillchef Niels sorgten derweil für die nötige Hitze im Cheminée. Nebenbei machte Sam noch die letzten Interviews mit den Jungen Grünen. Um 7 Uhr wurde das Festmahl eröffnet und man genoss bei Diskussionen über Politik, Literatur, Comics und Fernsehserien die fleischlose Kost.

 

Vom Essen gesättigt zeichnete sich bei einigen bereits eine Futternarkose ab. Zum Glück gab es mit Christof einen ausgewiesenen Fachmann für Energizers. Mit „I’m a big fat pony“ und „I’m a banana“ wurde auch die letzte Schlafmütze wieder topfit. Denn schliesslich galt es nun, wichtige Entscheidungen bei der Parolenfassung zu treffen. Chantal begrüsste zu Beginn die Anwesenden herzlich zu diesem Wochenende. Danach legten Niels und Mattias die Argumentationen der beiden Seiten zur Einheitskasse dar. Obwohl die Initiative aus dem linken Lager kommt, gab sie doch zu einiger Diskussion Anlass. Schlussendlich entschied man sich die Ja –Parole zu fassen. Bei der Gastro-Initiative hingegen war die Meinung relativ schnell klar. Hier wurde die Nein-Parole gefasst. Die kantonalen Abstimmungen wurden auf die Sitzung der Grünen Kt. Solothurn verschoben.

 

Sonntagmorgen, vor 10 Uhr war niemand wach. Doch dann gab es plötzlich eine grosse Unruhe und fast im ganzen Chalet schlichen die Bewohnerinnen und Bewohner umher um das Frühstück vorzubereiten. Politik macht schliesslich hungrig. Nach dem Frühstück lief noch ein letztes Mal die Videoproduktion heiss.

 

Gegen Ende galt es, das Chalet noch zu putzen und den Müll fachgerecht zu entsorgen. Dann machten sich um den Sonntagmittag herum auch die Jungen Grünen wieder auf den Weg in den Osten.

Zurück