Login

Unsere Velotour durch den Kanton

Während vier Tagen sind wir Jungen Grünen von St. Gallen rund um den Kanton geradelt. Dabei haben wir nicht nur viel Spass gehabt, wir haben uns auch für den Wahlkampf im Herbst fitt gestrampelt, Unterschriften gesammelt und ALDIs fotografiert.

Doch warum zum Teufel haben wir gerade ALDIs fotografiert??

Für die Begründung muss etwas weiter ausgeholt werden:

Jede einzelne Sekunde wird in der Schweiz rund ein Quadratmeter Kulturland verbaut. Um dies zu stoppen haben die Jungen Grünen Schweiz die Zersiedelungsinitiative lanciert. Wir wollen das Einzonen von neuem Bauland stoppen, denn wir sind der Meinung, dass mit einem sorgfältigerem Umgang des Baulandes viel mehr Nutzen aus der gleichen Fläche geholt werden kann.

Die Bauweise von ALDIs ist eines von vielen Beispielen, das die derzeitige Verschwendung von wertvollem Bauland aufzeigt: ALDIs sind nicht nur fast ausschliesslich einstöckig gebaut, sie haben auch immer ausgedehnte Parkflächen neben den Gebäuden, die zusätzlich viel Fläche beanspruchen. Zudem sind sie meistens an Orten gebaut, die mit dem ÖV nur schlecht zu erreichen sind. Die Folge von diesem Baustil ist also nicht nur ein enormer Flächenverbrauch, auch der individuell motorisierte Verkehr wird gefördert.

Auf unserer Velotour haben wir die ALDIs auf der Strecke unter die Lupe genommen. Grosse Unterschiede konnten wir aber nicht feststellen. Selten sind die Läden befriedigend mit ÖV, Fahrrad oder zu Fuss erreichbar. Noch seltener waren die Gebäude mehrstöckig gebaut.

Doch seht selbst, in den Kommentaren zu den Filialen in der Gallerie!

Unser Fazit

Auf unserer Fahrt durch den Kanton trafen wir auf Schockierendes betreffend Umgang mit Bauland. Nicht nur ALDI baut einstöckig und mit grossen Parkflächen, auch andere Ladenketten wie z.B. LIDL oder die LANDI und viele andere bauen so.

Die Zersiedelung wird also nicht nur durch Einfamilienhaussiedlungen vorangetrieben, auch das Gewerbe leistet einen wichtigen Beitrag.

Für uns ist klar: einstöckige Gewerbegebäude müssen der Vergangenheit angehören und Parkplätze sind unterirdisch zu bauen.

Zurück