Medienmitteilung

Junge Grüne forden rasche Umsetzung des Tiefbahnhofs Luzern

Am frühen Mittwochnachmittag entgleiste im Bahnhof Luzern ein Zug. Sieben Personen wurden verletzt und es entstanden Sachschäden in Millionenhöhe. Doch dem ist nicht genug: Der Bahnbetrieb im Bahnhof Luzern muss mit Ausnahme der Schmalspurgeleisen bis mindestens Montagmorgen unterbrochen werden (Stand Freitagmittag). Gar beim Bahnhofbrand 1971 war Luzern weniger lange vom nationalen Bahnverkehr abgeschnitten. Rund 90 000 Pendler sind von Zugsausfällen betroffen. Sie müssen auf Ersatzbusse wechseln und längere Verspätungen in Kauf nehmen. Dass der gesamte Pendelverkehr nicht vollkommen zusammengebrochen ist, ist der VBL zu verdanken, welche mit zusätzlichen Bussen und Chauffeuren den Bahnersatz ermöglicht.

Der Grund für die Entgleisung ist zwar noch nicht bekannt. Allerdings ist bereits klar, weshalb deswegen der gesamte Bahnhof Luzern lahmgelegt wird. Luzern ist der grösste Bahnhof der Schweiz, bei welchem die gesamte Zufahrt über lediglich zwei Geleise erfolgt. Dadurch gibt es keine Möglichkeit, die Unfallstelle zu umfahren.

„Der Vorfall zeigt, welch katastrophalen Auswirkungen ein Unfall an der Einfahrt in den Bahnhof Luzern haben kann. Der Engpass am Bahnhof Luzern muss dringend behoben werden!“, so Jona Studhalter, Co Präsident Junge Grüne Kanton Luzern.

Ein unterirdischer Durchgangsbahnhof mit Durchmesserlinie in Luzern würde dies ermöglichen, indem zusätzliche Gleiskapazitäten in Richtung Zürich und Bern/Basel geschaffen würden.

Der Durchgangsbahnhof ist für Luzern und die Schweiz aber auch aus anderen Gründen essentiell. Der nötige Ausbau des Nahverkehrs auf der Schiene ist nicht möglich, solange die Kapazität des Bahnhofes auf dem heutigen Niveau bleibt. Zudem würde der Tiefbahnhof Fahrzeitverkürzungen auf mehreren Strecken bringen. Gerade für die mit dem Gotthard-Basistunnel ausgebaute Nord-Süd-Strecke ist der Durchgangsbahnhof Luzern notwendig. Dort könnte er bis zu 30 Minuten Zeitersparnis bringen.

„Der Tiefbahnhof ist aus Sicht des Kantons und der SBB technisch machbar und bewilligungsfähig.“ meint Jonas Heeb, Co-Präsident Junge Grüne Kanton Luzern: „Wir fordern die Kantonsregierung auf, die Notwendigkeit des Tiefbahnhofs Luzern anzuerkennen und sich für die schnellstmögliche Realisierung beim Bund einzusetzen.“

Jona Studhalter
Co-Präsident Junge Grüne Kanton Luzern
jona.studhalter@jungegruene.ch
078 637 39 51