Atomfässer, Tote in Schutzanzügen, ein ratternder Geigerzähler. Auf dem Luzerner Bahnhofsplatz fühlte man sich heute wie nach einem Super-GAU. Verantwortlich dafür sind die Jungen Grünen des Kantons Luzern, welche mit ihrer Aktion auf die Gefahren eines Atomunfalles aufmerksam machen wollen.

Medienmitteilung

Radioaktive Strahlung auf dem Bahnhofsplatz

Atomfässer, Tote in Schutzanzügen, ein ratternder Geigerzähler. Auf dem Luzerner Bahnhofsplatz fühlte man sich heute wie nach einem Super-GAU. Verantwortlich dafür sind die Jungen Grünen des Kantons Luzern, welche mit ihrer Aktion auf die Gefahren eines Atomunfalles aufmerksam machen wollen.

„Der Luzerner Bahnhofsplatz ist radioaktiv verstrahlt. Überall liegen Tote in Schutzanzügen. Einige halbleere Packungen Jodtabletten liegen am Boden herum, genützt haben sie nichts. Der Geigerzähler rattert. Die Atomfässer haben ganze Arbeit geleistet.“
So sah der Luzerner Bahnhofsplatz am Samstagmorgen aus. Verantwortlich dafür sind die Jungen Grünen des Kantons Luzern. Mit ihrer Aktion im Rahmen der Abstimmung zum Atomausstieg am 27. November, wollen sie auf das Gefahrenpotential der Schweizer Atomkraftwerke aufmerksam machen.


Das Schweizer AKW Beznau 1 hält den Weltrekord für die längste Betriebsdauer der Welt. Auch die anderen Schweizer AKWs gehören zu den ältesten der Welt. Sie stellen eine Gefahr für die Schweiz dar, da die Fehleranfälligkeit von Atomkraftwerken gegen Ende ihrer ausgelegten Betriebsdauer, welche in den meisten Fällen 40 Jahre beträgt, massiv zunimmt. Neben dem Atomreaktor Beznau 1 haben auch die Reaktoren Beznau 2 und Mühleberg die kritische Betriebsdauer von 45 Jahren überschritten.


Sollte es zu einem Atomunfall kommen, gibt es keine echten Gegenmassnahmen. Grosse Teile des Schweizer Mittellandes, und somit der Siedlungsfläche, müssten evakuiert werden. Dieses wäre danach für Jahrzehnte unbewohnbar. Dies ist ein Risiko, welches die Jungen Grünen nicht einzugehen bereit sind. Alternative Energiequellen stehen bereit und können die Kernkraft ersetzen.
Die Initiative zum geordneten Atomausstieg bietet die Möglichkeit, aus der risikoreichen Atomkraft auszusteigen und auf nachhaltige und risikoarme Technologien umzusteigen.

 

Linus Bürgi
Vorstand Junge Grüne Kanton Luzern
079 921 17 10

Jona Studhalter
Co-Präsident Junge Grüne Kanton Luzern
078 637 39 51