18.10.2015

Medienmitteilung

Junge Alternative gehen in die Opposition

Fünf rechtskonservative, alte Männer repräsentieren Zug in keiner Weise –
Junge Alternative bereiten sich auf eine knallharte Opposition vor

Die Jungen Alternativen Zug haben die letzten Monate alles gegeben: Im Wahlkampf auf der Strasse, mit der Zersiedelungsinitiative und mit der grandios eingereichten Zuger Initiative für bezahlbaren Wohnraum.

Die Zuger Stimmbevölkerung hat am heutigen Tag die Weichen für weitere 4 Jahre rein bürgerliche Politik in Bern gesetzt. Die Jungen Alternativen Zug sind enttäuscht und fühlen sich von den grauhaarigen und konservativen Männern in keiner Weise vertreten. Ausgewogen ist anders. So spricht Präsident Alessandro Perucchi auch klare Worte: „Wir werden einen knallharten, jungen Oppositionskurs zur rechtskonservativen Austeritätspolitik präsentieren“.

Dringender denn je bräuchte die Schweiz einen Richtungswechsel. In der kommenden Legislatur werden wegweisende Entscheidungen, wie die konkrete Umsetzung der Energiewende, die Zukunft unserer Altersvorsorge oder die Unternehmenssteuerreform III getroffen. Mit den neuen rechtskonservativ geprägten Kräfteverhältnisse im Parlament wird AKW-Strom weiterhin subventioniert, das Rentenalter erhöht und die Steuerbelastung für Unternehmen weiter gesenkt werden.

Junge Linke ist heimlicher Wahlsieger: Die 3 Kandidierenden der Jungen Alternative Fabienne Widmer (345), Alessandro Perucchi (222) und Cristina Gut (235) haben ein gutes Ergebnis gemacht. Total erhielt die Junge Alternative Liste 807 Stimmen. Zusammen mit unserem Listenverbindungspartner Juso kommen wir auf 2140 Stimmen. Die Jungen haben gesprochen – und sie haben die Schnauze voll von den rechtskonservativen, alten Männern.

Kontakt:

Luzian Franzini
Vizepräsident
079 781 77 36
lu.franzini@hotmail.com

Junge Alternative Zug | Metallstrasse 5 | CH - 6300 Zug
www.jungegruene.ch/zg | junge@alternative-zug.ch