Medienmitteilung

Vertrauen ist gut, Kontrolle wäre besser!

Vertrauen ist gut, Kontrolle wäre besser!

Die Jungen Grünen Kanton Bern bedauern den heutigen Abstimmungsentscheid über die sofortige Abschaltung des AKW Mühlebergs sehr! Sie sind erstaunt, dass die Taktik der BKW bestehend aus leeren Versprechen und finanziellen Drohungen schlussendlich aufgegangen ist. Die Jungen Grünen hoffen, dass sich die BKW nun an ihre Versprechen halten und die Jungen von heute nicht für die Risikobereitschaft ihrer Eltern und Grosseltern bestraft werden!

Obwohl es bei der Abstimmung lediglich um den Zeitpunkt des Atomausstiegs und nicht um einen Grundsatzentscheid betreffend der Atomenergie im Kanton Bern ging, zeigen sich die Jungen Grünen Kanton Bern enttäuscht über die Entscheidung der Stimmbevölkerung. Die Jungen Grünen teilen das Vertrauen in die BKW ganz und gar nicht. Insbesondere solange die BKW nicht bereit ist, die nötigen Nachrüstungen in die Sicherheit des AKWs zu leisten, bleibt es völlig unvernünftig, Mühleberg weiterhin am Netz zu lassen. Für die Schweizer Energieversorgung ist das AKW Mühleberg irrelevant, wie die BKW selber kommuniziert hat. Die BKW hat mit ihren absurden Drohungen nach Schadensersatzforderungen gegen ihren Haupteigentümer, den Kanton Bern, deutlich gemacht, dass es ihr bei der Abstimmung lediglich um den eigenen wirtschaftlichen Profit ging. „Bis jetzt ist der Abschalttermin 2019 lediglich ein Versprechen ohne Garantie, welcher von der BKW jederzeit wieder hinausgeschoben werden kann“, meint Lea Schweri, Vorstandsmitglied der Jungen Grünen Kanton Bern.

„Die BKW spielt bewusst mit der Zukunft der Jungen“, meint Manuel Michel, Co-Präsident der Jungen Grünen Kanton Bern. „Es ist allseits bekannt, dass die meisten Unfälle in AKWs in den letzten Betriebsjahren geschehen.“ Die Jungen Grünen gehen davon aus, dass die radioaktive Verstrahlung der AKW-Umgebung und der Aare die Grenzwerte längstens überschreitet, weil Nachrüstungen des Uralt-AKWs systematisch herausgezögert werden. Weshalb sonst, versucht die BKW verzweifelt jegliche Daten über die Verstrahlung geheim zu halten?

Die Jungen Grünen hoffen, dass sich die BKW an ihre Versprechen halten und die Jungen von heute nicht für die Risikobereitschaft ihrer Eltern und Grosseltern bestraft werden!

Handänderungssteuer

Dass die Privilegierten-Bevorzugungsvorlage aus dem Milieu der Bürgerlichen angenommen wurde nehmen die Jungen Grünen mit Befremden zur Kenntnis. „Das ist verheerend, zum einen werden die Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer den Mieterinnen und Mietern ein weiteres Mal bevorzugt und zum andern wird der Kanton Bern erneut auf Steuereinnahmen verzichten müssen“, sagt Roman Gugger, Co-Präsident der Jungen Grünen Kanton Bern. Insbesondere unter den Vorzeichen des Sparens sei dies äusserst bedenklich.

Pensionskassengesetz

Erfreut sind die Jungen Grünen über den Ausgang der Pensionskassengesetz-Abstimmung. Mit der Annahme der Hauptvorlage haben sich die Stimmenden klar für das Personal ausgesprochen, dies ist ein starkes Zeichen gegen die Teaparty-Strömung innerhalb der rechtsbürgerlichen Kreise.

Manuel Michel

Co-Präsident Junge Grüne Kanton Bern

076 577 94 45

 

Roman Gugger

Co-Präsident Junge Grüne Kanton Bern

078 856 41 41

Junge Grüne Kanton Bern
www.jungegruenebern.ch | info@jungegruenebern.ch