Medienmitteilung

«Wir werden die Jungen Grünen Luzern noch stärker machen!»

Die Jungen Grünen Kanton Luzern haben an ihrer gut besuchten Vollversammlung in der Teiggi in Kriens Michelle Meyer (23, bisher) und Alina Wiget (17, neu) zu ihrem neuen Co-Präsidium gewählt. Im Vorstandsamt bestätigt wurden Maura Gloor (20), Maline Zimmermann (19), Julian Gerber (22), Pascal Lustenberger (25) und Mauro Schmid (21). Der bisherige Co-Präsident Carlo Schmid (24) trat zurück, um Platz für jüngere Personen bei den Jungen Grünen zu schaffen nach sechs sehr aktiven Jahren bei den Jungen Grünen. Zudem wurden die Parolen für die September-Abstimmungen beschlossen.

 

Anspruchsvolles erstes Jahr

 

Die erfolgreichste kantonale Jungpartei an ihrem bisherigen Höhepunkt zu übernehmen sei eine grosse Aufgabe. “Inmitten einer Pandemie dieses Amt anzutreten ist mit Sicherheit eine Challenge. Auch ich habe mir es nicht so vorgestellt, dass die Hälfte der Events nur online durchgeführt werden können”. Dennoch zieht Co-Präsidentin Meyer eine positive Bilanz. Es habe stetigen Mitgliederzuwachs gegeben, die kantonale Initiative “Attraktive Zentren” mit den GRÜNEN Kanton Luzern wurde lanciert, eine eigene Kampagne zu politischer Bildung auf die Beine gestellt und es haben zahlreiche MVs, Flyer- und Sammelevents stattgefunden. In einer Woche wird das Lager der Jungen Grünen Schweiz stattfinden, welches von den Jungen Grünen Kanton Luzern unter Hauptleitung von Meyer organisiert wurde.

 

Michelle Meyer und Alina Wiget zum neuen Co-Präsidium gewählt

 

Für den freiwerdenden Präsidiumsposten kandidiert die 17-Jährige Fachmittelschülerin Alina Wiget. Die Krienserin ist seit bald zwei Jahren bei den Jungen Grünen, wirkte bei der Kampagne für politische Bildung sowie zahlreichen Flyerevents, Unterschriftensammlungen und Aktionen mit. Vereinserfahrung bringt Wiget reichlich mit. So ist sie seit 10 Jahren bei der Pfadi Kriens aktiv, in den letzten Jahren als Leiterin. Seit einiger Zeit engagiert sie sich beim Jugendkulturhaus Treibhaus als Mitorganisatorin zahlreicher Konzerte, Partys und Veranstaltungen. „Ich schaue der neuen Aufgabe mit viel Motivation und Respekt entgegen. Insbesondere in der feministischen Politik und Klimapolitik will ich etwas verändern, aber auch alles zum Thema Tierrechte und Veganismus interessiert mich sehr“, so Wiget.

 

Die bisherige Co-Präsidentin – Michelle Meyer – bleibt im Amt. Die 23-Jährige startet ihr letztes Semester des Bachelors in Politikwissenschaft an der UZH und arbeitet nebenbei in der Geschäftsstelle der GRÜNEN Kanton Luzern. Meyer zeigt sich kampfbereit: „Auf die Zusammenarbeit mit Alina Wiget freue ich mich sehr. Ich bin mir sicher, wir können die Jungen Grünen Luzern noch stärker machen.“ Die beiden jungen Frauen werden ab heute die Führung der erfolgreichsten kantonalen Jungpartei übernehmen und haben bereits erste Grossprojekte am Start.

 

Vorstand (wieder)gewählt

 

Zusätzlich zum Co-Präsidium wurden Maura Gloor (20), Maline Zimmermann (19), Julian Gerber (22), Pascal Lustenberger (25) und Mauro Schmid (21) in ihrem Vorstandsamt bestätigt. Es freuen sich alle auf ein weiteres Jahr im Amt und begrüssen Wiget herzlich im Team.

 

Parolen für den 26. September

 

Die Jungen Grünen sprechen sich einstimmig für die 99%-Initiative aus. Meyer hält fest: “Die Initiative ist das einzig Richtige, wenn man beachtet, wie viel Geld im reichsten ein Prozent vorhanden ist. Das sind Zahlen, die sich keine normal arbeitende Person je erträumen könnte." Auch die Ehe für Alle wird einstimmig befürwortet - gleiche Rechte für alle sei schliesslich ein Grundanliegen seit es die Jungen Grünen gibt.

Beim Ausbau der Kantonsstrasse K4 gab es mehr Diskussionsbedarf. Trotzdem wurde die Vorlage mit 15 zu 8 Stimmen bei einer Enthaltung befürwortet. Einstimmig Ja sagen die Jungen Grünen Kanton Luzern zum Sonderkredit zur Sanierung des Waldschwimmbads Zimmeregg.

 

Kontaktangabe:

 

Michelle Meyer

Co-Präsidentin Junge Grüne Kanton Luzern

078 732 06 98

michelle.meyer@jun gegrueneluzern.ch