An ihrer ersten Mitgliederversammlung nach der Sommerpause fassen die Jungen Grünen die städtischen Parolen für die Abstimmungen vom 27. September. Es ist die erste Versammlung, welche vom neuen Vorstand und Co-Präsidium geleitet wird – mit Erfolg und voller Elan.

Medienmitteilung

Junge Grüne nehmen Schwung der Velodemo mit an Mitgliederversammlung

An ihrer ersten Mitgliederversammlung nach der Sommerpause fassen die Jungen Grünen die städtischen Parolen für die Abstimmungen vom 27. September. Es ist die erste Versammlung, welche vom neuen Vorstand und Co-Präsidium geleitet wird – mit Erfolg und voller Elan.   

Bewegt und motiviert unterwegs

Vor der Mitgliederversammlung wurde zur Velodemo mit dem Klimastreik Zentralschweiz aufgerufen. Mit viel #velolove fuhren 200 Jugendliche durch die Stadt Luzern. Denn; nach wie vor wird der Klimawandel im Kanton Luzern nicht ernst genug genommen, trotz beschlossenen Klimazielen nicht gehandelt. Co-Präsident und Mitorganisator der Demo, Carlo Schmid, meint: «Mit dem Weckruf einer Demo erinnern wir die Bevölkerung regelmässig daran, dass die Erde um uns eine Katastrophe erleidet. Lassen wir uns gemeinsam handeln, schliesslich geht es um unsere Zukunft».

Spange No!

Der Widerstand der Bevölkerung wirkt – der Luzerner Regierungsrat hat sich bereits gegen das Projekt «Spange Nord» ausgesprochen. Trotzdem wird am 27. September in der Stadt noch darüber abgestimmt. «Wir Junge Grüne teilen das Anliegen der SP. Die Spange Nord zerstört unsere Quartiere und unser Lebensraum. Klimaziele werden gekonnt ignoriert, stattdessen wollen sie weiterhin zubetonieren» betont Michelle Meyer, Co-Präsidentin der Jungen Grünen Kanton Luzern. Ebenfalls wird die Reussportbrücke kritisiert, welche momentan zur Diskussion steht. Zwar würde an einem Ort mehr Kapazität geschaffen, der Flaschenhals dadurch jedoch nur verschoben. «Insbesondere Quartierstrassen leiden unter dem Mehrverkehr, wenn die Hauptstrassen doppelt so stark befahren werden», so Meyer. Einstimmig wird die Ja-Parole zur Initiative «Spange Nord stoppen» beschlossen.

Auch den Ausführungskredit für die Schulanlage St. Karli befürworten die Jungen Grünen einstimmig. Es sei wichtig, dass die Schulanlagen auf neuestem Stand sind. Bildung sei der letzte Ort, wo gespart werden soll. Bereits an früheren Mitgliederversammlungen wurden die weiteren Parolen für den 27. September beschlossen. Zusammengefasst lauten sie folgendermassen:

Spange Nord stoppen JA
Ausführungskredit Schulanlage St. Karli JA
Fair von Anfang an, dank transparenter Vormiete JA
Jagdgesetz NEIN  
Steuergeschenke an reiche Familien NEIN
Kampfjets NEIN
Begrenzungsinitiative NEIN
Vaterschaftsurlaub JA

 

Kontaktangabe:

Michelle Meyer
Co-Präsidentin Junge Grüne Kanton Luzern
078 732 06 98
michelle.meyer@jun gegrueneluzern.ch