Medienmitteilung

Junge Grüne fordern Wohnen als Grundrecht ein

Die Jungen Grünen sind enttäuscht über die Entscheide der WAK der letzten Tage. Die Kommission tangiert das Thema Wohnen nur am Rande und lediglich im Zusammenhang mit dem Gastgewerbe.

Julia Küng, Co-Präsidentin der Jungen Grünen Schweiz sagt: “Wohnen ist ein Grundbedürfnis, dass die Schweiz während Corona gewährleisten muss. Solange sie dies nicht tut, rufen wir zum Mietstreik auf.” Die Jungen Grünen unterstützen offiziell die Aktion mietstreik.ch und schreiben dem Bundesrat folgenden eindringlichen offenen Brief zum Thema wohnen. 

Kurz: Das sind die Forderungen der Jungen Grünen Schweiz

  • Aussetzen von Mieten für Personen,  die durch Schliessung von Betrieben oder anderen wirtschaftlichen Auswirkungen in finanzielle Nöte geraten.

  • Aussetzen von Mieten für kleine Unternehmen, die ihre Tätigkeit einstellen mussten

  • Bereitstellung von kostenlosen Zimmern (in leerstehenden Unterkünften oder derzeit geschlossenen Hotels) für Obdachlose und Sans-Papiers, um ihren Zugang zu Grundbedürfnissen und zur Gesundheitsversorgung zu gewährleisten. 
     

Offener Brief an den Bundesrat


Julia Küng
Co-Präsidentin Junge Grüne Schweiz
julia.kueng@jungegruene.ch
077 475 82 66

Debora Zahn
Generalsekretärin
sekretariat@jungegruene.ch

Junge Grüne Schweiz | Jeunes Vert-e-s Suisse
Waisenhausplatz 21 | 3011 Bern
www.jungegruene.ch | info@jungegruene.ch