Junge Grüne nominieren volle Grossstadtratsliste

Medienmitteilung

Junge Grüne nominieren volle Grossstadtratsliste

Die Jungen Grünen Luzern nominierten am Freitag eine volle Grossstadtratsliste für die
Wahlen 2020, sowie drei starke Spitzenkandidaturen. Das erklärte Ziel ist die Fraktionsstärke
mit dem Gewinn von zwei zusätzlichen Mandaten zu erreichen.


Am Freitagabend fand in der Aulina des Alpenquais die Nominationsversammlung der Jungen Grünen
Kanton Luzern zu den Grossstadtratswahlen 2020 statt. Es wurden 45 Kandidierende nominiert, zwei
Drittel davon Frauen. Dazu Stadtratskandidat und Co-Präsident der Jungen Grünen Luzern Jona
Studhalter: “Wir haben wohl mehr Kandidierende als manche Stadtratspartei und mehr als alle
anderen Jungparteien zusammen”. Das erklärte Ziel ist das Erreichen der Fraktionsstärke mit dem
Gewinn von zwei zusätzlichen Mandaten.


Ausgeglichene Liste mit zwei Drittel Frauenanteil

Auf der Grossstadtratsliste sind alle Altersklassen zwischen 18 und 30 Jahren vertreten. Der
Altersdurchschnitt ist 22 Jahre. Am jüngsten ist Basil Wicki, der erst diesen November seinen 18.
Geburtstag feierte. Von den 45 Kandidierenden sind rund zwei Drittel Frauen. Dazu Co-Präsident
Studhalter: “Dies zeigt unsere erfolgreiche Frauen- und Nachwuchsförderung, wir freuen uns sehr
über diese Entwicklung”.


Pointierte Forderungen für den Wahlkampf
Für den Wahlkampf konzentrieren sich die Jungen Grüne auf die folgenden drei Forderungen:
Gratis ÖV für alle. Sie fordern Gratis-ÖV in der Stadt Luzern, um so allen Menschen den Umstieg auf
den öffentlichen Verkehr zu ermöglichen. Die Attraktivität wird gesteigert und durch die geringere Zahl
Autos werden die Strassen für die Busse und den Veloverkehr frei.
Kultur für alle. Es ist wichtig jeglicher Kultur ihren Freiraum zu geben, und so fordern die Jungen
Grünen mehr kulturelle Freiräume in Luzern. Faire Preise für alle kulturellen Angebote sollen allen
Menschen den Zugang zu diesen ermöglichen.
Weg von Erdgas. Ab 2030 soll im Luzerner Gasnetz kein Erdgas mehr fliessen. Die bestehenden
Heizarten mit Gas sollen durch nachhaltige Alternativen ersetzt werden.


Drei starke Spitzenkandidaturen
Entsprechend dem Ziel von drei Sitzgewinnen nominierten die Jungen Grünen drei starke
Persönlichkeiten als Spitzenkandidierende. Zum einen ist dies Irina Studhalter (26), die bereits für
die Jungen Grünen im Stadtparlament sitzt. Sie ist Politikwissenschaftlerin, Gastronomin und studiert
Soziale Arbeit. Sie ist Mitgründerin des Vereins Netzcourage und Grundeinkommensexpertin.
Unterstützt wird sie von Michelle Meyer (21). Sie studiert Politikwissenschaften und ist
Mitorganisatorin des Luzerner Frauenstreiks. Sie leitet die AG Campaigning bei den Jungen Grünen
Luzern und ist seit Jahren im Vorstand. Daneben ist sie im Marketingbereich bei einer Informatikfirma
und als Fitnessinstruktorin tätig.
Das Trio wird abgeschlossen von Jona Studhalter (24), seit drei Jahren Co-Präsident der Jungpartei.
Er ist gelernter Koch, studiert angewandte Psychologie und ist fest in der Luzerner Kulturszene
verankert.

Kontaktangabe:
Jona Studhalter
Co-Präsident Junge Grüne Kanton Luzern
078 637 39 51
jona.studhalter@jungegruene.ch