Medienmitteilung

Dankbar Schweizer*in zu sein, aber nicht stolz

 “Heute sind wir dankbar Schweizerin oder Schweizer zu sein”, sagt Naomi Brot, Vorstandsmitglieder der Jungen Grünen Thurgau, “Aber es ist kein Tag wo wir auch wirklich stolz sein können, denn wir leben auf Kosten von anderen Ländern”

Die Schweiz führt die unrühmliche Rangliste der Bertelsmann-Stiftung an, die zeigt welche Ländern am meisten die Nachhaltigkeit anderer behindern. Durch Exporte von Waffen und die Machenschaften von Schweizer Rohstoffkonzernen entsteht weltweit ein imenser Schaden.

“Auch auf das Konsumverhalten von Schweizerin und Schweizer können wir kaum stolz sein”, ergänzt Carla Steffen der JUSO Thurgau. Würden alle Menschen so leben wie eine Schweizerin oder ein Schweizer, bräuchte man die dreifache Menge der Ressourcen, welche die Erde zur Verfügung stellen kann. Für unseren Wohlstand zahlen andere Menschen mit dem Verlust von natürlichen Ressourcen und der Zerstörung ihrer Umwelt.



Die Jungen Grünen Thurgau und die JUSO Thurgau machten mit ihrer stillen Protestaktion an der 1. August-Feier in Arbon auf die unrühmliche Rolle der Schweiz aufmerksam. Sie nutzten die Gelegenheit, da die SVP Arbon, entgegen der ursprünglichen Idee, die 1. August Feier als Politische Plattform mit ihrem Redner Christoph Blocher missbrauchte. Nach dem platzieren des Banners vor der Bühne wurden die Aktivist*innen agressiv angegangen. Verletzt wurde zum Glück niemand und die Aktion konnte am Rande der Veranstaltung weitergeführt werden.


Kontakt

Naomi Brot
Vorstand Junge Grüne Thurgau
078 692 60 80


Simon Vogel
Präsident Junge Grüne Thurgau
078 633 38 23
simonvogel@gmx.ch