Medienmitteilung

Finanzüberschuss gegen die Klimakatastrophe!

Die Jungen Grünen Schweiz fordern, dass der Bund den erneut enormen Finanzüberschuss für den Schutz des Klimas einsetzt.

Wie bereits im Vorjahr, schliesst der Bund auch das vergangene Jahr mit einem beträchtlich hohen Finanzüberschuss von 2.9 Milliarden Franken ab. In Anbetracht der enormen Dringlichkeit und den gelähmten Verhandlungen zur Totalrevision des CO2-Gesetzes fordern die Jungen Grünen Schweiz, dass dieses Geld zur Umsetzung von griffigen Massnahmen im Klimaschutz eingesetzt wird. “Oft ertönt es aus dem Bundeshaus, dass ambitionierte Klimapolitik zu teuer sei. Gleichzeitig aber einen solch hohen Finanzüberschuss zu präsentieren, das ist absurd,” findet Maja Haus, Co-Präsidentin der Jungen Grünen Schweiz. Deshalb ist für Haus klar: “Lasst uns dieses Geld gebrauchen, um endlich unser Klima zu schützen.” Konkret könnten damit grosse Investitionen in erneuerbare Energien wie Solar oder Wind getätigt werden, um damit die Schweizer Treibhausgasemissionen bis 2030 auf Null zu reduzieren.

Maja Haus
Co-Präsidentin JGS
077 445 43 63

Luzian Franzini
Co-Präsident JGS
079 781 77 36

Marcel Trefny
Leiter Arbeitsgruppe Klima JGS
klima@jungegruene.ch

Junge Grüne Schweiz | Jeunes Vert-e-s Suisse
Waisenhausplatz 21 | 3011 Bern
www.jungegruene.ch | info@jungegruene.ch