Medienmitteilung

Stellungnahme Waldbrände in Europa

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr

Anbei finden Sie unsere Stellungsnahme zu den momentanen Hitzeereignissen in Europa. Vielen Dank für's Abdrucken. Das Video finden Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=reqfD98Zbb0&feature=youtu.be

Es brennt - und jetzt?

Die Jungen Grünen Aargau melden sich mit einer Videobotschaft zu der Hitzewelle und ihrem Zusammenhang mit der Erderhitzung.


Als Reaktion auf die teilweise fatalen Waldbrände in Schweden und Griechenland haben die Jungen Grünen Aargau eine Videobotschaft im Internet publiziert.
Co-Präsident Nicola Bossard (Student der Umweltnaturwissenschaften an der ETH) erklärt darin mit zwei Mitstudierenden den Zusammenhang zwischen den Waldbränden und der Klimaerhitzung. Sie betonen darin, dass absolut kein Zweifel besteht, dass der Mensch das Klima anheizt und warnen vor weitaus schlimmeren Konsequenzen bei einem Überschreiten der 2 Grad-Grenze vom Pariser Klimaabkommen.
Gleichzeitig warnt Bossard im Video davor, in Panik zu verfallen: „Es ist noch nicht zu spät, der Schaden lässt sich begrenzen“, hält er fest. Er wünscht sich mehr Mut von der Politik. Grössere Massnahmen dürften nicht per se ausgeschlossen werden, meint er mit einem Vergleich auf den Kalten Krieg: „Als Reaktion auf den drohenden Atomkrieg gab es damals auch die Bunkerpflicht - Aber im Gegensatz zu Bunkern amortisieren sich die Kosten einer Solaranlage wieder“. Das Gefahrenpotential des Klimawandels sei durchaus vergleichbar. Dass solche Massnahmen politisch momentan kaum machbar sind, ist ihm zwar bewusst - und betont deshalb am Ende des Videos, dass Parteien, welche den Klimawandel zu wenig ernst nähmen oder gar offen in Frage stellen würden „für jeden informierten Bürger absolut unwählbar“ seien - so z.B. die SVP.

Gerne stehe ich Ihnen bei Fragen zur Verfügung.

Herzliche Grüsse

Nicola Bossard

Co-Präsident Junge Grüne Aargau

Mobil: 079 513 41 73

Mail: nbossard@student.ethz.ch