21.03.2014

Medienmitteilung

«Plastic Attack»: Junge Alternative protestieren in der Migros gegen den Plastikwahn

Bis 2050 könnte es in den Weltmeeren mehr Plastik als Fische haben. Die Jungen Alternativen protestierten gegen die unnötigen und übertriebenen Plastikverpackungen im Detailhandel. Den durch ihren Grosseinkauf angefallene Plastikabfall übergaben sie gemeinsam mit einem offenen Brief dem Filialleiter der Migros im Metalli in Zug.

«Gerade das Gemüse wird viel zu häufig im Plastik verpackt» kritisiert Gurbetelli Yener, Co-Präsidentin der Jungen Alternativen in Zug.

Die Jungen Alternativen fordern von der Politik Massnamen zur Reduktion des Plastikkonsums. «Es braucht Lenkungssteuern auf Plastik, somit werden ökologische Produkte günstiger» betont Luzian Franzini, Vorstandsmitglied der JA Zug und Co-Präsident der Jungen Grünen Schweiz. 

Zur Plastik-Verpackung gäbe es durchaus intelligente Alternativen. Beispielsweise könnte man beim Bio-Gemüse auf Plastik-Verpackungen verzichten und sie stattdessen mit einem Kleber oder Stempel beschriften. Wenn Plastik, dann vermehrt PET, welches dann auch entsprechend recycelt werden kann.

Bilder der Aktion
 

Gurbetelli Yener
Co-Präsidentin JA
076 682 23 01

Luzian Franzini
Vorstand JA
079 781 77 36 

Junge Alternative Zug | Metallstrasse 5 | CH - 6300 Zug
www.jungegruene.ch/zg | junge@alternative-zug.ch