Medienmitteilung

Junge Grüne fordern einkommensabhängige Billag-Gebühr

Die Jungen Grünen sind hocherfreut über das deutliche Nein zur NoBillag-Initiative. Es ist ein klares Zeichen gegen neoliberale und libertäre Tendenzen in der Schweizer Politik. «Die Bevölkerung will eine neutrale, öffentlich-rechtliche Berichterstattung und hat keine Lust auf Propaganda von Milliardären», betont Maja Haus, Co-Präsidentin der Jungen Grünen Schweiz.

Für die Jungen Grünen ist jedoch klar, dass es Reformen braucht. «Wir fordern eine einkommensabhängige Billag-Gebühr, welche Geringverdienende entlastet», stellt Luzian Franzini, Co-Präsident der Jungen Grünen klar. Die SRG sollte zudem das Angebot konsequenter auf die jüngere Generation ausrichten und im Internet präsenter sein.

Maja Haus
Co-Präsidentin JGS
077 445 43 63

Luzian Franzini
Co-Präsident JGS
079 781 77 36 

info@jungegruene.ch

Junge Grüne Schweiz | Jeunes Vert-e-s Suisse
Waisenhausplatz 21 | 3011 Bern
www.jungegruene.ch | info@jungegruene.ch