Medienmitteilung

Demo in Davos nicht bewilligt: Junge Grüne irritiert über Beschneidung der Meinungsäusserungsfreiheit

Irritiert nehmen die Jungen Grünen zur Kenntnis, dass das Gesuch für die Protestaktion gegen das WEF in Davos nicht genehmigt wurde. In einem Land, in welchem die Meinungsäusserungsfreiheit als einer der wichtigsten Grundsätze überhaupt gilt, kommt dieser Entscheid unerwartet. „Zensur von Andersdenkenden ist ein Armutszeugnis. Genau dies geschieht aber mit dem Verbot der WEF-Demo“, meint Maja Haus, Co-Präsidentin der Jungen Grünen Schweiz.

Die Teilnehmenden des WEF im allgemeinen und Donald Trump im besonderen lassen sich durch ihre Passivität täglich Menschenrechtsverletzungen und Umweltkatastrophen durch den menschgemachten Klimawandel zuschulden kommen. „Die Bevölkerung hat ein Anrecht darauf, über diese Machenschaften informiert zu werden“, meint Haus weiter. „Wir lassen uns nicht ruhigstellen“.

Die Demo in Davos wurde gemeinsam von JUSO, Campax und den Jungen Grünen angekündet und sollte Menschen aus der ganzen Schweiz mobilisieren. Stattdessen rufen die Jungen Grünen nun zu den morgen stattfindenden „Trump not Welcome“-Kundgebungen in der ganzen Schweiz auf und werden auch dort laut für eine grünere Welt protestieren.

Maja Haus
Co-Präsidentin JGS
077 445 43 63
maja.haus@jungegruene.ch

Junge Grüne Schweiz | Jeunes Vert-e-s Suisse
Waisenhausplatz 21 | 3011 Bern
www.jungegruene.ch | info@jungegruene.ch