Im Rahmen des nationalen Bainvegni Fugitivs Marsch setzen sich Aktivist*innen der Jungen Grünen für eine humanere Migrationspolitik ein und machen mit Flashmobs in der Stadt Bern auf ihre Anliegen aufmerksam.

Medienmitteilung

Grenzen lostanzen - für eine humane Migrationspolitik

Unter dem Motto "Grenzenlos tanzen / Grenzen lostanzen" haben die Jungen Grünen, Bernvenuto und weitere Aktivistinnen am Samstagmittag mit mehreren Flashmobs ein ausdruckstarkes Zeichen für mehr Solidarität gegenüber Geflüchteten gesetzt. Im Rahmen des Bainvegni Fugitivs Marschs hat die Gruppe von jungen Aktivistinnen durch die Bildung spontaner Menschenketten künstliche Grenzen zwischen den anwesenden Passanten geschaffen. Viktoria Müller von den Jungen Grünen erklärt: «Damit wollten wir darauf aufmerksam machen, dass die heutigen von Menschen gezogenen Grenzen immer wieder Menschen – insbesondere Menschen auf der Flucht – daran hindern, ein stabiles und sicheres Leben zusammen mit ihren Familien zu leben.» Die Menschenkette wurde jeweils, ganz getreu dem Motto «Grenzen lostanzen», zu lauter Musik tanzend aufgelöst. 

Grenzen lostanzen

Kontakt für Rückfragen

David Müller

Mitglied Vorstand Junge Grüne Kanton Bern

info@jungegruenebern.ch

079 821 51 23

Junge Grüne Kanton Bern
www.jungegruenebern.ch | info@jungegruenebern.ch