Medienmitteilung

Junge Grüne fordern Transparenz und Divestment der Pensionskassen

Schluss mit Investitionen in Kohle, Öl und Gas! Die Jungen Grünen fordern vollständiges Divestment klimaschädlicher Finanzanlagen durch Pensionskassen und Versicherungen. Mitglieder der Jungen Grünen Schweiz begaben sich heute an eine geschlossene Veranstaltung zur Bekanntgabe der Resultate der Klimaverträglichkeitsstudie des BAFU, um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen.

Bild in hoher Auflösung

Investitionen in fossile Energieträger und deren Förderung nehmen enorme Ausmasse an. So werden zum Beispiel knapp 11 Prozent der US-Aktienanlagen der Schweizerischen Nationalbank in fossile Energie investiert (Ref 1, 2). Diese Investitionen befeuern die Klimakatastrophe in grossem Ausmass und sind inkompatibel mit nationalen und internationalen Verpflichtungen der Schweiz bezüglich Klimaschutz. Zudem sind diese Investitionen grossen Schwankungen ausgesetzt und drohen bei kommenden Klimaschutzmassnahmen enorm an Wert zu verlieren.

Diese Woche wurden im Zuge einer aktuellen Studie des Bundesamts für Umwelt BAFU über 60 Schweizer Versicherungen und Pensionskassen über die Klimaverträglichkeit ihrer Anlageportfolios informiert. Die Jungen Grünen begrüssen die Teilnahme aller Beteiligten, bemängeln aber die Intransparenz der Studienteilnehmer, welche in einem Bericht der Klima-Allianz Schweiz im Tagesanzeiger gestern (Ref 3) aufgedeckt wurde: «Die Resultate der Klimaverträglichkeitsstudie sind im Interesse der Versicherten und sollten umgehend veröffentlicht werden.», fordert Marcel Trefny von den Jungen Grünen Schweiz. Zudem müssen die Erkenntnisse aus dieser Studie schnellst möglich umgesetzt werden und klimaunverträgliche Anlagen sofort desinvestiert werden. Trefny konkretisiert: «Jegliche Investitionen in Kohle, Öl und Gas sind unvereinbar mit dem Klimaschutz und müssen abgestossen werden.»

Im Gespräch mit Vertreter*innen nach dem geschlossenen Anlass zeigte sich, dass einige Vertreter*innen jegliche Verantwortung für Klima und Umwelt weit hinter den reinen Profit stellen. Andere zeigten sich kooperativ und fordern klare Rahmenbedingungen von der Politik. Diese Aufforderung nehmen die Jungen Grünen gerne entgegen.

Die Jungen Grünen engagieren sich weiterhin zum Thema Divestment, insbesondere gegen Investitionen in Ölpipelines und Kohlekraftwerke durch Schweizer Banken.

 

Referenz 1:
http://www.artisansdelatransition.org/rapports/carbon-invest-schweizer-nationalbank.pdf

Referenz 2:
http://www.klima-allianz.ch/

Referenz 3:
https://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/geld/klimatest-im-dunkeln/story/21346374

Marcel Trefny
AG Klima Junge Grüne Schweiz
079 691 11 96

Raphael Schär
AG Klima Junge Grüne Schweiz
079 784 21 02

Judith Schmutz
Co-Präsidentin JGS
079 586 70 55

Junge Grüne Schweiz | Jeunes Vert-e-s Suisse
Waisenhausplatz 21 | 3011 Bern
www.jungegruene.ch | info@jungegruene.ch