Login

Johanna Küng

Johanna Küng aus der Stadt Luzern hat mit ihrem Alter so manche ins Staunen gebracht. Knapp 18-jährig gehört sie zu den jüngsten Kandidierenden. Doch nur wenige haben in diesem Alter schon so viel politische Erfahrung gesammelt. Klein, aber oho!?
Seit mehr als zwei Jahren ist sie im Vorstand der Junge Grüne Kanton Luzern mit dabei (was, du besch erst 15i?!) und engagiert sich in diversen Arbeitsgruppen?
Nebst den Jungen Grünen hat unser organisatorisches Multi-Talent - wie kann man gleichzeitig so chaotisch und organisiert sein? - noch viel anderes um die Ohren. So spielt sie Cello in einem Orchester, hat diesen Sommer so „nebenbei“ noch die Matura gemacht und besucht jetzt den Vorkurs an der Hochschule für Design und Kunst. An den Samstagen arbeitet sie jeweils auf dem Markt, ist bei der Pfadi, und hilft, weil es ihr immer noch nicht genug ist, in einer Ergo-Praxis mit?
Trotz all den Hobbies wirkt sie immer gelassen und vollends entspannt. Das hat sie – als totales Hipster-Stadtkind (wir lieben ihre Eltern und ihren Garten!) – von klein auf so gelernt. Johanna ist ein sehr verantwortungsbewusster Mensch und ihr Gewissen würde es niemals zulassen, eine Meinung zu fassen, ohne vorher gründlich darüber nachgedacht zu haben. Auch nicht über sich selbst. So hat sie in zahlreichen Selbstexperimenten ihren Konsum und ihre Meinung hinterfragt?
Durch ihre tollpatschige, verträumte Art kann man ihr irgendwie nicht böse werden. Dank Jöööö-Effekt kann sie sich so manches erlauben – „Heeey sorry ich chome es paar Minute zspot“ - und mit einem Lächeln wiedergutmachen?
Das heisst aber nicht, dass sie nicht auch anders kann. Während der Kanti (Alpenquai natürlich) diskutierte sie schon im European Youth Parliament (EYP) mit und hat dort erste parlamentarische Erfahrungen gesammelt. #KlimavorProfit würde zu niemandem besser passen als zu Johanna!?
Ihre Zukunft im Nationalrat hat sich die junge Künstlerin bereits ausgemalt. Sie zählt auf deine Stimme?

Jona Studhalter

Jona Studhalter – auch einfach J genannt – gilt als Partei-Papi?‍?‍? Nicht, weil er wochenlang mit Vokuhila auf dem Kopf rumspaziert ist. Doch der 24 Jahre junge gelernte Koch aus Malters ist seit Ewigkeiten in der Politik. Gefühlt seit Jona aus den Windeln ist, engagiert er sich bei den Junge Grüne Kanton Luzern. Sechs Jahre im Vorstand, drei davon als Co-Präsident?

Auch abgesehen von der politischen Erfahrung bringt Jona zahlreiche Papi-Attribute mit sich. Er hält gerne die Fäden in der Hand, versorgt uns bei jeder Gelegenheit mit gutem Essen und hat Connections in der ganzen Stadt (han ich Event im Triibii ghört?). Seit Beginn seines Studiums in angewandter Psychologie sorgt er auch für unser geistiges Wohl. Er glaubt es zumindest?

Zu behaupten, Jona sei immer der Erwachsene und Vernünftige, wäre Fake News. Es kann gut sein, dass man wochenlang dieselben Jokes hört oder nur noch mit «Eeeeyy Junge, was looos Junge» (in einer New Kids Stimme) angesprochen wird. In einem zweiten Leben wäre Jona Sänger geworden. Eine starke Bühnenpräsenz hat er bereits heute, den Elan zum Singen auch. Für Kostproben ist er jederzeit zu haben?

Der nur-schwarze-und-weisse-T-Shirts-Träger (Coop Naturaline übrigens? #KlimavorProfit , kein Product Placement) mit höchstens einem paar ganzen Jeans haut dich vielleicht nicht mit seiner Kleidung aus den Socken, aber mit seinem grossen Mundwerk. Jona sagt, was er denkt. Er ist knallhart und hat schon so manche Gegenpartei zum Zittern gebracht?

Dank Jona, bei Jona und mit Jona läuft viel. Vor allem in Gruppenchats auf WhatsApp. Mit tausenden von GIFs macht sich der bekennende Emoji-Hater??? bei jeder Gelegenheit bemerkbar. Keinen Kommentar abzugeben, kommt für ihn nicht in Frage. Auch wenn niemand gefragt hat, kommt aus hinterster Ecke ein «Nice» hergeflogen?

Wollt ihr einen Nationalrat, der leidenschaftlich diskutiert, breitgefächert kompetent ist und sich unermüdlich für unsere Interessen einsetzt, dann wählt Jona Studhalter auf der junggrünen Liste 8!?

Janna Muff

Janna ist 19 Jahre jung und kommt aus dem entfernten Weggis. Noch mit 18 ist sie in die Stadt gezogen, nachdem sie wochenlang (oder waren es Monate?) fast ausschliesslich auf dem Sofa einer anderen junggrünen WG gewohnt hat. Janna beginnt im September ihr Studium in Soziologie (was sonst?) an der Universität Luzern?

Bereits in ihren ersten vier Wochen bei den Junge Grüne Kanton Luzern hat Janna mehr Unterschriften gesammelt als so manches Mitglied in einem Jahr. Trotz «Wieso tue ich mir das aa, lönd mich lo schlofe»? stand sie frühmorgens bei eisiger Kälte am Bahnhof und verteilte Flyer. Ihr Engagement in diversen Arbeitsgruppen und beim Klimastreik Zentralschweiz? erlaubt, dass sie nach 10 Monaten schon viel Erfahrung mit sich bringt?

Als leidenschaftliche Bio-Veganerin? und Second Hand-Shopperin hatte Janna im ländlichen Weggis ein erschwertes Leben. Nicht mal Tofu gebe es im lokalen Coop. Wie geschmackslos! Daher verwundert es nicht, dass sie nun stets alle Neuigkeiten in der veganen Gastroszene Luzerns kennt. Sie weiss, wo es den besten Hummus und in welchem Coop es welche Sorte veganes Ben & Jerry's (Sponsoring erwünscht) zu kaufen gibt?

Gin ist ein weiterer Grund für Jannas steile Karriere bei den Jungen Grünen. Ihre Eltern führen den Haldihof, ein Bio-Bauernhof inklusive Destillerie (bester Gin, den ihr je probieren werdet!). Ihres selbstverständlichen Konsums nach zu urteilen, hat das Gin-Trinken schon weit vor 18 begonnen (ist ja #bio, also gesund?). Uns hat sie mit ihrem GnT definitiv angesteckt?

Unterwegs mit Janna ist immer etwas los. Sei es, dass sie den Weg zu ihrer eigenen Wohnung nicht findet? es nicht mehr schafft abzuschliessen, oder sich wieder einmal (ganz unverhofft und spontan) ins Tibits verirrt hat. Auch wenn sie (noch) nicht ganz alles im Griff hat, weiss Janna immer Bescheid über das Wohlbefinden ihrer Freunde. Janna kann man nicht nicht mögen, auf sie kann man zählen?

Mit der Wahl von Janna Muff auf der junggrünen Liste bekommt ihr eine junge, grüne und soziale Frau als Nationalrätin?‍? Fachlich kompetent bringt das Biologie-Genie einen grossen Rucksack an Erfahrungen mit, der gerne noch mehr gefüllt werden darf?

Jonas Heeb

Jonas, oder einfach Jones, ist Co-Präsident der Junge Grüne Kanton Luzern, Einwohnerrat in Horw und unser erster Kantonsrat seit März 2019? Als ob so viele Ämtli nicht ausreichen würden, kandidiert der 21-Jährige nun auch für Bundesbern. Wenn er sich nicht gerade in der Politik oder bei der Cevi Jungschar Horw engagiert, studiert er Geschichte und Politik an der Universität Luzern?

Obwohl Jonas bei den Jungen Grünen aktiv ist, verbindet ihn einiges mit der Farbe Rot. Nicht nur sein grünes Herz schlägt für rot? sondern auch seine grünen Augen sind von Zeit zu Zeit mit einem Rotstich anzutreffen?

Auch wenn Jonas allen Grund hätte, mit seinem Curriculum Vitae anzugeben, macht er sich gerne klein (noch kleiner als er ist)?‍? Auch hier gilt: klein, aber oho! Denn wenn Jonas etwas nicht passt, macht er sein Maul ganz gross auf und dann geht’s los mit dem «mimimimimi»?

Ein Event, an dem Jonas auch gerne laut wird, ist beim Fussball? Selber spielen tut er fast nur im FC Kantonsrat Luzern (zulasten unserer Steuergelder), meistens steht er im Stadion und fiebert mit. Ganz viel? hilft, die traurigen Resultate des FC Luzern schönzutrinken («Ich be scho no froh, dass mich do niemer kennt»). Nach dem Spiel in der Swissporarena hat er es nicht weit bis zu Mamas trautem Heim. Gemüsebouillon vor dem Schlafengehen nicht vergessen (bester Tipp von Jonas, hilft gegen Kater)??

Wenn Jonas für eine Eigenschaft bekannt ist, dann ist es seine Locker- und Entspanntheit. Niemanden kümmert Drama so wenig wie ihn? Er ist von tiefstem Herzen ein Gutmensch, «eifach en Liebe». Gerne wird er «the good cop» genannt von seinem Partner in Crime Jona J Studhalter, aka «the bad cop».

Mit deiner Stimme für Jonas auf der Liste 8 – Junge Grüne – wird ein sozialer, kompetenter, grüner und herzensguter junger Mann in den Nationalrat gewählt. You know what to do!??

Lea Eberli

Die 22-jährige Statiöndlerin (Sempach Station) gehört zu unseren neueren und trotzdem sehr engagierten Mitgliedern. Nach ihrer starken Kandidatur für den Kantonsrat, wagt Lea nun den nächsten Schritt für den Nationalrat. Mit politischen Fragen setzt sich Lea auch in ihrem Studium in Kultur- und Politikwissenschaften («Studiersch eigentlich au öpis Richtigs?») an der Universität Luzern?‍?

Stark engagiert beim Frauenstreik in Luzern: 14. Juni 2019, insbesondere für Aktionen an der Uni Luzern, haben wir Lea als Feministin kennengelernt. Mit viel Herzblut (und ein wenig Boshaftigkeit?) hat sie die Leute morgens um 06:00 Uhr vor das Unigebäude getrieben, um auf die fehlende Gleichstellung aufmerksam zu machen?

Auch wenn Lea nie von sich behaupten würde, dass sie fleissig ist, hat sie ihren Höhenflug Stunden harter Arbeit zu verdanken. Ob beim Flyern zu jeder erdenklichen Tageszeit oder beim nächtlichen Fertigschreiben von Arbeiten fürs Studium, diese junge Frau beweist Ausdauer?

Lea ist kein Fan von Gruppendruck und wenn ihr etwas nicht zusagt, dann wehrt sie sich direkt. Auch wenn sie damit nicht immer und überall gut ankommt, bleibt sie sich und ihren Prinzipien treu. Selbst ist die Frau!?‍?

Lea ist ein absoluter Naturmensch. Nicht nur interessiert sie sich für Natur und Tiere, sondern verbringt auch ein grosser Teil ihrer Freizeit beim Skitouren, Klettern und Wandern mit dem JO SAC Pilatus?

Wenn du Lea bei ihrem Aufstieg in den Nationalrat unterstützen möchtest, wähle Liste 8 Junge Grüne Kanton Luzern am 20. Oktober für mehr #KlimavorProfit?

Jeremias Brem

Jeremias, auch einfach Jeri genannt, ist 20 Jahre alt und wohnt im fernen Wolhusen. Neben seiner sozialen Ader, die er bei der Arbeit in einer Kita in Sursee bewiesen hat, wird der Charmeur ab Mitte September seine Französischkenntnisse auf Probe stellen. Dann beginnt nämlich sein Studium in Humanmedizin an der Université de Fribourg - Universität Freiburg?‍?

Als Bio-Bauernsohn hat Jeremias einen respektvollen Umgang mit der Umwelt in die Wiege gelegt bekommen? Dank jahrelanger Mitarbeit auf der Reukliweid konnte er Expérience und Wissen sammeln, das er nun bei den Junge Grüne Schweiz in der AG Ernährung und Landwirtschaft einbringt. Auch in der AG LGBTQIA* ist Jeremias sehr aktiv und setzt sich mit viel Passion für die Gleichstellung aller Geschlechter ein?

Nebst seinen Haaren – mal mehr silber, mal mehr orange – erkennt man Jeremias an seinem sehr edlen Kleidungsstil. Nicht den Klischee-Entlebucher, sondern den feinen Monsieur trifft man an. Der stilbewusste Gentilhomme tritt meist in weissem Hemd und mit hochgekrempelten Skinny Jeans («hesch ned kalt a de Knöchel?») auf?‍?

Jeremias ist ein absoluter Sonnenschein in Person? doch auch er hat seine Schattenseiten? Zum Beispiel, wenn man ihm auf WhatsApp schreibt und tage- bis wochenlang keine Antwort kommt. «Ou nei excuse-moi, das esch mir jetzt total untergange». Oder nach einer langen feuchtfröhlichen Nacht, wenn man sich am nächsten Morgen zum Flyern trifft.?

Falls Jeremias noch nicht mit seiner Körpergrösse gepunktet hat, dann auf jeden Fall mit seinem Lachen, seinem grossen Herz und seiner Fachkompetenz. Er hat klare Vorstellungen, was er verändern will und ist bereit für den nächsten Schritt in Bundesbern. Oder in seinem Jargon «Für eine lebenswerte Zukunft: Gleiche Chancen für alle, Schutz für die Schwachen und Sorge zur Natur?

Wähle Jeremias am 20. Oktober auf der Liste 8 Junge Grüne Kanton Luzern?

Teresa Mestre

Teresa Mestre (nicht zu verwechseln mit Mutter Teresa oder Theresa May) ist 18 Jahre alt und wohnt in Rothenburg. Im Juni 2018 startete sie ihre politische Laufbahn bei den Junge Grünen? Ihr Politikinteresse führt nun sogar dazu, dass sie in einem Jahr ihr Studium in Politikwissenschaftenan der Universität Bern starten will. Jetzt steht aber erstmal ein Zwischenjahr auf dem Plan?‍?

Ist Teresa nicht gerade mit der Pfadi auf Abenteuerreisen, engagiert sie sich beim Schweizerisches Rotes Kreuz?? Oft schlendert sie im Neubad auf dem Flohmi und kauft sich noch ein neuntes Paar Birkenstöcke. Ausserdem überzeugt sie mit ihren deutschen Bierkenntnissen und dem spanischen Rhythmus. Das liegt nun mal in Teresas Blut??

Folgt man Teresa auf Instagram (oder ist mit ihr zur Schule gegangen) weiss man, dass sie eine sehr starke Stimme hat. Kommt nicht gerade ein neues Gesangsvideo von ihr online, dann sicher von einem Konzert?

Nachdem Teresa in diesem Jahr nebst dem deutschen und spanischen auch endlich den Schweizerpass erhielt und volljährig wurde, stand ihrer Kandidatur für die Nationalratswahlen nichts mehr im Weg. Mit viel kultureller Diversität und Motivation will sie den jungen und links-grünen Menschen im Parlament eine Stimme geben?

Teresa und die Junge Grüne Kanton Luzern zählen auf deine Stimme - deshalb unbedingt wählen gehen!?

Nico Che Eberli

Nico Che Eberli – zu seiner Enttäuschung von seinen Freunden nicht «Che» sondern liebevoll «Chico» genannt – ist der lustige Onkel der Jungen Grünen. Er ist nicht immer da, aber wenn es wichtig ist, muss man nicht lange auf ihn warten. Und dann wird es ganz sicher lustig mit ihm – und manchmal ein bisschen weird?

Er muss fahrender Abstammung sein. Denn der gelernte Polygraf wohnt und/oder arbeitet selten mehr als sechs Monate am gleichen Ort. Aktuell ist er der „waiter with the big moustache“ in einem japanischen Restaurant. Und ob er noch immer im Babel-Quartier wohnt, wenn du diese Beschreibung fertig gelesen hast??‍?

Als Co-Leiter der Arbeitsgruppe Campaigning kommt aber nicht sein post-fantiles ADHS hervor, sondern sein ungebremster Perfektionismus. Davon profitieren tun vor allem die Kampagnen, wie zum Beispiel #velolove?‍? oder #gliich, und natürlich du, wenn du dich über seine Arbeit erfreuen kannst. Zugegeben, manchmal braucht es auch einen kleinen Tritt von Michelle, aber dann macht sich Nico Che zügig an die Arbeit?

Nico Che wird, trotz Atheismus, auch «God of smalltalk» genannt. Niemand kann dich leichter in ein Gespräch verwickeln, sich für alles interessieren als Nico Che, so dass es dir schon ein bisschen komisch vorkommt. «Chico, wotsch öppis verzelle?» wird er dann genervt angepöbelt. Aber wenn er ganz unschuldig «Ech ha nor chli welle met der rede…» antwortet, dann ist ihm alles vergeben?

Man muss Nico Che schon ziemlich gut kennen, dass man hinter seine Fassade sehen kann. Wenn man es aber bemerkt, fällt es einem wie Schuppen von den Augen. Seine Kleider brauchen ein Klämmerli mit derselben Farbe an der Wäscheleine, seine Postkarten und Kleber an der Türe müssen im 90 Grad Winkel Richtung Norden ausgerichtet sein und in seinem Umfeld müssen die Ärmel genau gleich Hoch gekrempelt sein: Der gute Herr ist ein Zwangsneurotiker?

Wenn du unseren liebevollen, perfektionistisch und neurotischen Onkel im Nationalrat willst, dann wähl ihn auf der Liste 8 Junge Grüne Kanton Luzern. Warum wir uns hier nicht über seine vegane Lebensweise lustig machen erfährst du bald im Video?

Mirjam Reinhard

Mirjam Reinhard ist 18 Jahre alt und kommt aus der wunderschönen Luzerner Agglomeration, Horw. So jung und schon für den Nationalrat kandidieren? Ja, Mirjam hätte am liebsten auch für den Kantonsrat im März 2019 kandidiert, «aber ech be no z’jong!» hiess es damals?


Nun sind wir froh, ihren Namen auf unserer Liste haben zu dürfen. Mirjam ist seit zwei Jahren bei den Junge Grüne Kanton Luzern aktiv. Sie gehört zu der sympathisch angenehmen Sorte, die an der Mitgliederversammlung per Handzeichen ihre Meinung überlegt kundtut, ohne dass sie vorher lautstark zu jedem Thema ihren Senf hinzugeben muss (wie das andere gerne machen)?

Diesen Sommer schloss sie an der Kantonsschule Alpenquai mit dem Schwerpunktfach Wirtschaft und Recht ab – wie sich das für ein junggrünes Mitglied gehört – und bereitet sich nun auf ihr Studium vor. Zwischenjahr ist kein Thema, Gesellschafts- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Luzern soll es sein?‍?

Es gibt viele Adjektive um Mirjam zu beschreiben, sportlich und musikalisch gehören dazu. Seit gefühlt immer spielt sie Klavier und sie singt seit unzähligen Jahren im Jugendchor Horw. Ausserdem wird sie diesen Herbst nicht weniger als den Halbmarathon absolvieren, crazy! Wenn sie nicht am spurten ist, sieht man sie oft durch die Berge wandern. Sollte sie mal nicht irgendwie Klänge von sich geben oder sportliche Höchstleistungen betätigen, so liest einfach auch mal gerne ein Buch?

Sozial wäre wohl ein weiteres solches Adjektiv. Man braucht sie nur zu fragen und schon ist sie bereit, dir zu helfen, bei was auch immer. Wenn es nicht mehr zu sagen gibt, erhält man oft ein nettes Lächeln und ein authentisches «jo jo» als Antwort. Wenn es aber darauf ankommt sagt Mirjam klar und deutlich, wenn sie unzufrieden ist?

So auch in der Politik. Deshalb gib ihr am 20. Oktober deine Stimme (Liste 8, du weisch) und bringe junge, vielseitige und aktive Menschen in den Nationalrat!?